Lehrerinnen und Lehrer stehen am Anfang Ihrer Karriere vor vielen Problemen und Herausforderungen, die Sie zu meistern haben. Wie organisiere ich meinen Unterricht am besten? Wie mache ich diesen für die Schülerinnen und Schüler interessant? Und wie spare ich mir bei der Unterrichtsvorbereitung am meisten Zeit? Über solche Fragen sprechen wir in diesem Interview mit Bastian Knaus von Lehrer-Zeit.de 

Er wurde mit all diesen Problemen und weiteren Zusätzlichen wurde auch schon bei Beginn seines Referendariats konfrontiert. Bastian Knaus stand unter ständigen Druck seiner eigenen Anforderungen und steckte stets viel Zeit in die Vorbereitung seines Unterrichts rein. Seine Situation verbesserte sich jedoch. Er erkannte, dass man auch mit weniger Zeit und besseren Management seinen Unterricht gut gestalten und vorbereiten kann. Seitdem hat er selbst mehrere verschiedene Strategien getestet und kann mittlerweile von sich behaupten, dass er weniger Zeit als die durchschnittliche Lehrkraft aufbringt.

Auf seiner Website Lehrer-Zeit.de spricht er über die Herausforderungen, die Lehrerinnen und Lehrer haben. In Form von Blogs, Podcast oder Videokursen gibt er Tipps und Ratschläge, wie man den Schulalltag mit dem richtigen Zeitmanagement meistern kann und den oben erwähnten Herausforderungen begegnen kann.

Lehrer-Zeit.de Logo

Quelle: https://images.app.goo.gl/UziYzGEv4HxGAfqY8

Wir von Lehrer-News haben uns ebenfalls als Ziel gesetzt Lehrerinnen und Lehrer zu unterstützen und vor allem jetzt in Zeiten der Schulschließungen und des digitalen Unterrichts bei Problemen zu helfen. Um Lehrkräften Tipps im Bereich Zeitmanagement anbieten zu können, stellen wir Euch heute ein Interview mit dem Besitzer der Website- Bastian Knaus – zum Lesen zur Verfügung. 

Lehrer-News.de: Hallo Bastian, danke dass du dir die Zeit genommen hast. Wir haben bereits dich und deine Website vorgestellt. Möchtest du uns nochmal in deinen eigenen Worten sagen, was die Hauptthemen deiner Website sind?

Bastian: In meinem Blog und dem Podcast spreche ich darüber, wie man als Lehrer mehr Zeit neben der Schule haben kann. Ich beschäftige mich mit digitalen und analogen Methoden und auch Denkweisen, die dabei helfen können, den Arbeitsalltag als Lehrer entspannter anzugehen und sich auf das Wichtige zu konzentrieren. Die 60-Stunden-Woche, die viele Lehrer leider regelmäßig haben, darf und muss nicht die Lösung sein. 

Lehrer-News.de: Glaubst du, dass durch die Umstellung auf den digitalen Unterricht mehr Vorbereitung auf den Unterricht benötigt wird? 

Bastian: Das kommt vermutlich zum großen Teil darauf an, wie man diesen umsetzt. Digitaler Unterricht kann ja auch schon sein, Arbeitsanweisungen per Email zu versenden und wieder einzusammeln. Dabei beschränkt sich der Vorbereitungsaufwand darauf, alles in digitaler Form zu übermitteln. Je nach Kenntnisstand kann aber auch das schon eine große Herausforderung sein. 

Natürlich kann man aber auch sehr viel weiter gehen. Videogespräche mit Schülern und Eltern können durchaus zu einer enormen Herausforderung werden, genauso wie das Verwalten von Online-Plattformen.

Hier zeigt sich gerade im Moment, dass es auch mit digitalem Unterricht sowohl möglich ist, das Arbeitspensum weiter zu reduzieren, als auch, sich völlig zu überarbeiten. Zeitmanagement beschränkt sich also nicht auf analog oder digital, sondern hängt davon ab, wie man die einzelnen Methoden einsetzt.

Lehrer-News.de: Hast du dir schon Gedanken gemacht für ein geeignetes Zeitmanagement im Homeoffice?

Bastian: Im Prinzip ist uns Lehrern in gewissen Zügen das Homeoffice auch schon bekannt, da ja doch die meisten zu Hause vorbereiten und Korrekturen erledigen. Dafür war es schon immer notwendig, klare Regeln zu setzen, Zeit zu blockieren und alle Ablenkungen ab zu schalten. Eine große Herausforderung war bisher immer, sich nicht durch Social Media, Youtube oder anderen Zerstreuungen von der Arbeit abbringen zu lassen.

In der aktuellen Situation kommt dann auch noch hinzu, dass bei vielen zusätzlich die Kinder zu betreuen sind. Familie geht nun einmal vor. Da ist es dann besonders notwendig, Prioritäten zu setzen und sich auf die wichtigsten Tätigkeiten der Schularbeit zu konzentrieren. Das ist aber etwas, das man lernen kann.

Lehrer-News.de: Was sind deine eigenen Erfahrungen derzeit im Homeoffice?

Bastian: Ich stelle vor allem fest, dass es sinnvoll ist, einen geregelten Tagesablauf so weit wie möglich beizubehalten. Klare Ziele für den Tag zu setzen und einen gewissen Plan zurechtzulegen, macht es einfacher, Strukturen beizubehalten und sich nicht in Unsinn zu verlieren. 

Ich muss aber ehrlicherweise dazu sagen, dass ich im Moment keine Klassenleitung habe und daher nicht die Hauptverantwortung für die Schüler trage. Von daher rede ich mich derzeit vielleicht auch leicht.

Lehrer-News.de: Welche Plattformen und Tools nutzt du derzeit für deinen digitalen Unterricht?

Bastian: Gerade tatsächlich keine, aus eben genanntem Grund. Ich habe aber im Vorfeld gute Erfahrungen mit Office 365 sammeln können. Gerade der Datenaustausch funktioniert hier wirklich gut. 

Lehrer-News.de: Konntest du bereits auf unserer Website nützliche Beiträge für deinen Unterricht finden?

Bastian: Ich habe einige Apps gefunden, die ich so noch nicht kannte. Außerdem finde ich die Auflistung verschiedener Youtube-Kanäle hilfreich, da ich diese den Schülern auch gerne als Empfehlung mitgebe oder sogar damit arbeite.  

Lehrer-News.de: Nutzen du und deine Kollegen und Kolleginnen Websites wie Lehrer-News.de? Helfen diese Websites sehr beim Vorbereiten des Unterrichts?

Bastian: Da kann ich nur für mich sprechen. Ich lese gerne auf Seiten, die einen großen Überblick über Möglichkeiten und Lösungen liefern. So wird man auf viel Neues aufmerksam und kann sich inspirieren lassen, mal andere Wege zu gehen. Zudem weiß ich, dass für viele Lehrer Einrichtungs- und Benutzungsanleitungen eine sehr große Hilfe darstellen. 

Lehrer-News.de: Wie gehen deine Kollegen und Kolleginnen mit dieser Situation um? 

Bastian: Egal wohin man blickt, nach meiner Wahrnehmung wird die Situation überall professionell gehandhabt. Da ist es dann auch egal, ob der Unterricht hoch digitalisiert abläuft, oder eben einfach Arbeitsaufträge und Wochenpläne verteilt werden. Das Wohlergehen des Schülers liegt im Zentrum. 

Lehrer-News.de: Wie lange denkst du, dass die Lehrer und Lehrerinnen weiterhin von zu Hause aus unterrichten?

Bastian: Wenn ich das wüsste, könnte ich gerade eine tollen Blogpost verfassen. Da müssen wir wohl einfach Geduld haben und uns darauf verlassen, dass die Kultusminister vernünftige Entscheidungen treffen.

Viele Dank Bastian, für dieses ausführliche Interview.

Habt Ihr weitere Fragen zu den Themen Zeitmanagement und Planung des Unterrichts? Schreib uns dazu einfach eine Email an redaktion@lehrer-news.de Gerne beantworten wir Eure Fragen!