Hessen Hilft e.V.: Freunde treffen, sich austauschen und gemeinsam Lernen – Dinge, die noch vor einem Jahr in der Schule selbstverständlich waren. Zunehmend werden aufgrund der Corona-Pandemie Kinder und Jugendliche jedoch mit seelischen Belastungen und Einsamkeit konfrontiert.

„Schule in Zeiten von Corona ist wie ein Schlachthof, nur dass Träume statt Tiere geschlachtet werden.“

– Lisa (15)

Mit diesen Problemen beschäftigt sich das Buchprojekt „Schule im Corona-Modus“ von „Hessen Hilft“. In diesem Buch findet Ihr mehr als 400 Texte und Bilder aus 44 verschiedenen hessischen Schulen über die Eindrücke und Erlebnisse von Schüler:innen zu Corona-Zeiten. Die Beiträge stammen dabei aus allen Altersklassen und Schulformen. Es wird deutlich, wie sehr die alltägliche Struktur fehlt. Besonders das Fehlen von gemeinsamem Austausch und einem Miteinander belastet die Schüler:innen. Das Buch „Schule im Corona-Modus“ druckt so das Stimmungsbild der hessischen Schullandschaft ab und gewährt Einblicke in die Gefühlswelt der Beteiligten während der Pandemie. In verschiedenen Formen können die Kinder und Jugendliche in diesem Buch ihre Gefühlswelt offenbaren und ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

„Man sollte auf Meinungen und die Sicht von Schüler:innen hören.“

– Havir (15)

Genau das will „Schule im Corona-Modus“ erreichen. Schüler:innen soll das Buch in diesem Ausnahmezustand eine Stimme verleihen.
Das Buch „Schule im Corona-Modus – Eindrücke und Erlebnisse von Schülerinnen und Schülern“, herausgegeben von der Aktion Hessen hilft e.V./Tobias Greilich ist mit einem Grußwort des hessischen Kultusministers Professor Dr. R. Alexander Lorz zum Preis von 14,80 Euro im Buchhandel erhältlich. (ISBN: 978-3-942347-34-1. Für den Druck eines weiteren Buches bittet der gemeinnützige Verein um Spenden. Der Verein ist erreichbar unter contact@ahh-mail.de.)

Die „Aktion Hessen hilft“ e.V.

Die „Aktion Hessen hilft“ e.V. ist ein Verein, der seit 1995 von Schüler:innen aus Hessen organisiert wird. Ziel ist es, Menschen in Krisengebieten zu unterstützen. Seit der Gründung hat die Initiative in 30 Ländern weltweit nach Katastrophen geholfen, beispielsweise nach dem Erdbeben in Nepal 2015. Die Schulaktion für Menschen in Not kooperiert unter anderem mit dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen und verschiedenen Nichtregierungsorganisationen. Hessens frühere Kultusministerin Dorothea Henzler ist seit 2013 Schirmherrin des Projekts. Seitdem haben sich bereits mehr als 100.000 Schüler:innen aus Hessen für die Aktion engagiert.

Über den Vorsitzenden der „Aktion Hessen hilft“ e.V.

Der Vertriebs- und Marketingmanager Tobias Greilich ist bereits seit Gründung des Vereins der Vorsitzende der „Aktion Hessen hilft“. 1995 rief er gemeinsam mit seinen Mitschüler:innen die Initiative ins Leben, um den Opfern im Kriegsgebiet Jugoslawiens Hilfe zu leisten. Seither beteiligen sich immer mehr Schüler:innen aus Hessen. Als Familienvater lässt ihn die aktuelle Situation nicht kalt.

„ (…)in dieser geballten Weise zu sehen und zu lesen, wie sehr die Corona-Krise auf den Schülern lastet, damit hatte ich nicht gerechnet. Dadurch wurde aus der reinen Idee für mich ein Herzensprojekt.“

– Tobias Greilich

Tobias Greilich ist mittlerweile selbst mehr als einhundert Mal in Krisengebiete gereist. Seine eigenen Erfahrungen in Jugoslawien teilt er in dem Buch „Die Nacht, in der die Zukunft brannte“ (2016).