Ihr seid als Lehrkräfte digital engagiert? Ihr habt Eure Klassen trotz aller Widrigkeiten von Distanz- und Wechselunterricht gut unterrichtet? Dennoch wird es nur wenig oder gar nicht wertgeschätzt? Das ändert sich im Herbst durch den Award Digitale Bildung. Dieser Preis für Lehrkräfte wird von der gemeinnützigen Organisation Zukunft Digitale Bildung das erste Mal im Herbst 2021 verliehen.

Der Award Digitale Bildung

Doch was ist der Award Digitale Bildung? Es handelt sich dabei um einen Preis, der sich exklusiv an Lehrkräfte richtet. Durch die zwei Preiskategorien „Indivdualpreis“ und „Visionspreis“ soll sichergestellt werden, dass sowohl Lehrkräfte ausgezeichnet werden, die sich besonders engagiert haben, als auch solche die gute Ideen für die Zukunft haben. Beide Preise werden an je eine Lehrkraft einer Primar-, Sekundar,- und Berufsschule verliehen.

Award Digitale Bildung

Der Award Digitale Bildung ist der erste Lehrkräftepreis, der für digitales Engagement verliehen wird.

Der Individualpreis

Beim Individualpreis werden die Lehrkräfte ausgezeichnet, die sich außergewöhnlich stark für die digitale Bildung eingesetzt haben. Dabei liegt der Fokus dieses Jahr auf allen Lehrenden, die der Coronakrise an ihrer Schule besonders effektiv durch digitale Methoden entgegengewirkt haben. Doch niemand kann sich selbst für den Individualpreis bewerben. Die Lehrkraft, die diesen Preis gewinnen will, muss von Eltern, anderen Lehrkräften, einer Schülerin oder einem Schüler nominiert werden. Dadurch ist der Individualpreis auch eine Danksagung der Nominierenden für besonderes Engagement im digitalen Unterricht. 

Der Visionspreis

Habt Ihr eine Idee wie der Unterricht digitale verbessert werden kann? Dann reicht Euer Konzept für den digitalen Unterricht allein oder in einer Gruppe aus Lehrkräften beim Award Digitale Bildung ein. Als Lehrerinnen und Lehrer den Unterricht jeden Tag und wissen daher am besten, wie er auch in der Zukunft gestaltet werden sollte. Mit der Auszeichnung “Award Digitale Bildung” und und ihrer Unterstützung sorgt die ZDB dafür, dass Ihr Konzept nicht einfach in einer Schulblade verschwindet sondern eine reale Chance zur Umsetzung bekommt.

Die Bewerbungs-, beziehungsweise Nominierungsphase für beide Preise ist vom 10.05. bis zum 29.06. dieses Jahres.

Die Jury

Da es zahlreiche engagierte Lehrkräfte und tolle Visionen für den Unterricht der Zukunft gibt, wird die Aufgabe Gewinnerinnen und Gewinner festzulegen sehr schwierig. Dankenswerterweise hat sich eine Jury aus Bildungsexpertinnen und -experten dazu bereit erklärt, diese verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen. Ihr gehören unter anderem die YouTube Stars Daniel Jung und Lehrerschmidt an, die Schülerinnen und Schülern über spannende Videos die Mathematik näher bringen. Dr. Babette Claas, die Geschäftsführerin von business@school, und weitere Personen vertreten die Wirtschaft. Fast alle Lehrkräfteverbände, wie der Philologenverband oder der Verband der Berufsschullehrer haben Vertreterinnen und Vertreter in die Jury geschickt. Die Wissenschaft wird von Prof. Martina Thiele von der Uni Tübingen und anderen namhaften Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus ganz Europa vertreten. Zu guter letzt hat sich auch die Bundesschülerkonferenz bereit erklärt, Vertreterinnen und Vertreter in die Jury zu entsenden.

Die Jury für die Sekundarschulen

Durch diese Mischung aus Lehrkräften, Wissenschaft, Wirtschaft und den Lernenden werden die eingereichten Konzepte des Visionspreises nochmal eingehend geprüft, bevor sie zur Abstimmung freigegeben werden. Weiterhin ermöglicht die breite Aufstellung der Jury, den digitalen Unterricht eingehend aus allen Perspektiven zu beleuchten.

Die Unterstützenden

Der Award Digitale Bildung wurde von der Zukunft Digitale Bildung ins Leben gerufen. Er wäre jedoch nicht möglich gewesen, ohne eine breite Anzahl von Unterstützerinnen und Unterstützern.

“Ich berate das Orgateam für den Award Digitale Bildung in allen Fragen rund ums Marketing, weil ich möchte, dass nachfolgende Generationen irgendwann nicht mehr nur mit Overheadprojektor und Kreide unterrichtet werden”

Magnus v. Koskull – ehrenamtlicher Mitarbeiter

Ohne die ideelle, organisatorische und finanzielle Unterstützung von Organisationen wie der Telekom Stiftung oder News4Teachers ließe sich der Award nicht umsetzen. Ein ganz besonderer Dank geht hierbei an die Schar ehrenamtlich Helfenden, die ihre Zeit und ihre Expertise für den Award digitale Bildung eingesetzt haben. Dies tun sie, weil sie an die Ziele des Awards glauben und der festen Überzeugung sind, dass der Award Digitale Bildung die digitale Zukunft der Bildung in Deutschland mit vorantreibt.

Weitere Informationen gibt es auf der Award Digitale Bildung Homepage.