Etwa 16-20 von 100 Menschen erkranken mindestens einmal in ihrem Leben an einer Depression oder chronisch depressiven Verstimmung. Mädchen und Frauen neigen mit höherer Wahrscheinlichkeit dazu zu erkranken. Cathy Hummels selbst litt während ihrer Jugend unter Depressionen und kann die Probleme und Unklarheiten, die diese Erkrankung mit sich bringt, nachvollziehen. Sie sieht es als Ziel, Lehrkräften zu helfen, psychische Krankheiten bei ihren Schüler:innen besser und schneller zu erkennen und angemessen handeln zu können.

Party für den guten Zweck

Die Moderatorin lud vor einigen Wochen unter anderem zur “Wiesn Wiesn” Party ein, welche den Zweck haben soll, Spenden für das Cathy-Hummels-Programm der Deutschen Depressionshilfe zu sammeln. Das Projekt setzt sich insbesondere für Kinder und Jugendliche ein, die unter seelischen Problemen leiden. Gerade die Enttabuisierung soll im Fokus stehen. 

Cathy Hummels möchte auf die Aktualität des Themas aufmerksam machen: “Wir steuern auf den zweiten Corona-Winter zu, der vermutlich wieder Einschränkungen und Einsamkeit mit sich bringt. Daher ist es umso wichtiger, verstärkt auf das Thema aufmerksam zu machen.”

Hier ist eine Schulklasse zu sehen. Die Lehrerin tröstet einen traurigen Schüler.

Gezielte Förderung von Lehrer:innen

Oftmals fällt es Lehrkräften schwer, zu erkennen, ob ihre Schüler:innen unter Depressionen leiden. Dies möchte Cathy Hummels ändern. Ein E-Learning-Programm, welches extra für Lehrer:innen konzipiert wurde, soll die pädagogischen Kräfte schulen, um ihren Schützlingen helfen zu können. 

Dies hätte sich auch Cathy Hummels gewünscht: “Ich konnte an nichts Freude finden, war rastlos und weinte viel ohne jeglichen Grund. (…) Wer besonders unter Jugendlichen traurig und stumm in der Ecke sitzt, wird oft ausgeschlossen.” Schüler:innen, die unter Depressionen leiden, besitzen somit ein deutlich höheres Risiko, von ihren Mitschüler:innen gemobbt zu werden. Die Weiterbildung soll dem entgegenwirken. Denn: Nur durch das Erkennen einer Depression kann sie auch behandelt werden.

Ein weinendes Kind sitzt im Klassenraum.

Weitere Hilfe für Betroffene

Solltest Du von Depressionen betroffen sein oder möchtest Du Dir einen ersten Überblick über das Thema machen, besuche gerne die Seite der Deutschen Depressionshilfe. Hier findest Du Hilfe und viele Information zu diesem Thema. Solltest Du Angehörige:r einer Person sein, die unter Depressionen leidet, empfehlen wir Dir diese Seite.

Hast Du selbst bereits Erfahrungen mit Depressionen gehabt? Lass es uns gerne in einem Kommentar wissen. Solltest Du Dich für weitere Artikel zu diesem Thema interessieren, empfehlen wir Dir hier, hier oder hier weiterzulesen.