Der Holocaust ist einer der größten Katastrophen und Verbrechen, die sich in der Geschichte der Menschheit ereigneten. Der internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust wurde 2005 ins Leben gerufen, um dieses Schrecken niemals vergessen zu lassen. Dieses Jahr jährt er sich zum 17. Mal. Wir berichten über die Hintergründe und zeigen dir wie du dich sowohl Online als auch vor Ort informieren kannst.

 

Zu sehen ist die Gedenktstätte Auschwitz Birkenau

Die Hintergründe

Der Gedenktag wurde 2005 von den Vereinten Nationen ins Leben gerufen. Der 27. Januar ist dabei der Befreiungstag vom KZ Auschwitz Birkenau, welcher sich im Jahre 2005 zum 60ten mal jährte. Der Holocaust, der Massenmord an den 5,6 bis 6,3 Millionen Juden, welcher von den Nazis in den Jahren 1941-1945 systematisch durchgeführt wurde, gilt als eines der größten Verbrechen an der Menscheit. Die Nazis rechtfertigten den Massenmord als “Vernichtung lebensunwerten Lebens”.  Neben den Juden wurden auch andere Minderheiten wie Sinti und Roma oder geistig und körperlich Behinderte verfolgt, verschleppt und ermordet. 

Zu sehen ist der Hinterhof des heutigen Museums und damaligen Schuhfabrik Otto Weidts,

 

Wie kann ich mich informieren?

An diesem Tag finden diverse Kundgebungen und Schweigeminuten statt. So organisiert der Bundestag beispielsweise eine Gedenkstunde zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus. Bei dieser Gedenkstunde, die seit 1996 jährlich an oder um den Tag stattfindet, besuchen Zeitzeugen und Überlebende des Holocausts den Bundestag als Gastredner:innen. Zudem werden Jugendliche aus aller Welt eingeladen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In diesem Beitrag kannst du dir die Gedenkveranstaltung vom letzten Jahr anschauen.

Berlin bietet auch noch weitere Möglichkeiten sich mit der Thematik des Holocausts zu befassen.Unter anderem sind die Ausstellungen bei der Topografie des Terrors sehr informativ und beeindruckend. Während des Abiturs war es bei uns gang und gäbe dass der Geschichtskurs sich die Ausstellungen anschaut. Auch wenn es in meinem Abijahrgang ausfiel, konnte ich durch die Erzählungen und Fotos meiner Lehrerin einiges lernen.

Zu sehen ist der Eingang zur Ausstellung Topografie des Terrors

Auch die Ausstellung unterhalb des Denkmales für die ermordeten Juden Europas kann das ganze Jahr besucht werden. Desweiteren gibt es auch im Haus der Wannsee Konferenz, an dem Ort, an dem die Nazis den Holocaust planten, neben einer Dauerausstellung wechselnde Ausstellungen. Zudem bietet auch das Jüdische Museum das ganze Jahr über die Möglichkeit, sich neben anderen Aspekten der jüdischen Kultur auch mit dem Holocaust zu beschäftigen. Spezifisch zum Gedenktag kann man sich vor dem ehemaligen jüdischen Waisenhaus die Lichterkette anschauen, welche ab 18.00 erleuchtet wird. Zudem gedenken am Güterbahnhof Moabit, von dem die Deportation von mehr als 30.000 Menschen erfolgte, zahlreiche Menschen bei dem vom Bezirksamt Mitte organisierten Erinnerns an die Deportierten. Laut Bezirksstadträtin Stefanie Remlinger soll hierbei der Güterbahnhof als Gedenkort noch mehr in das Licht der Gedenkkultur in Berlin gerückt werden.

Zu sehen sind die Säulen des Denkmals für die ermordeten Juden Europasdes

Online Angebote

 Online kann man sich beispielsweise auf yad vashem  digitale Ausstellungen anschauen. So gibt es Beispielsweise die Ausstellung zu Themen vor dem Holocaust, wie zum Beispiel die Ausstellung zum Judentum und Sport, aber auch zu der Deportation der Juden und der Musik aus der Zeit des Holocausts gibt es je eine Online Ausstellung. Eine weitere Liste an Ausstellungen, Veranstaltungen und ähnlichem rund um den Tag des Holocausts findest du bei dem Gedenktstättenforum. Diese werden regelmäßig aktualisiert, und zeigen dir diverse Optionen in ganz Deutschland

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In diesem Beitrag wirst du über die Erinnerungskultur in Berlin informiert. Hierbei stehen die Stolpersteine im Vordergrund, welche in ganz Berlin zu finden sind.

Unterrichtsmaterialien

Unterrichtsmaterialien kann man dazu beispielsweise auf dem Deutschen Bildungsserver finden. Dort sind viele verschiedene Beiträge von diversen Plattformen übersichtlich zusammengefasst. Beispielsweise findet man Online Angebote zum Thema der Befreiung des KZ Auschwitz Birkenaus oder zur Entstehung des Gedenktages. Auch kann man sich dort kostenfrei Unterrichtsmaterialien herunterladen. Eine andere Website auf der du deinen Unterricht zum Thema Holocaust vorbereiten kannst ist Zukunft braucht Erinnerung.

Wir hoffen, dass wir dir einen Einblick in die Hintergründe und die Erinnerungskultur geben konnten. Welche Denkmäler oder Veranstaltungen fallen dir noch ein? Lass es uns in den Kommentaren wissen!