Als mitte August diesen Jahres durch eine Pressemitteilung bekannt wurde, dass der Bund die Länder mit 200 Millionen Euro unterstützt, um die Pandemie zu bekämpfen, war nicht direkt bewusst, dass die Luftfilter für einen Klassenraum mit der Zeit immer weniger werden. Doch nach nur knapp zwei Monaten ist die Nachfrage an Luftfilter erheblich gesteigen. “Wir kommen mit der Nachfrage derzeit kaum hinterher”, so Vertriebsleiter Ralph Michael Gehlhar von der Daikin-Tochter AAF-Lufttechnik. Aufgrund einiger Engpässen kommt es bei vielen Geräten zu Verzögerungen. So habe allein Dalkin über 10.000 Luftfilter an Schulen innerhalb Deutschland verkauft. 

Laut der Vertriebsmanagerin Rebekka Deck von UlmAIR sei der Markt wie leergefegt. Es kommt bei leistungsstarken Geräten zu Verzögerungen von bis zu sechs Monaten. Momentan gibt es deutschlandweit fünfzig Anbieter von Luftfiltergeräten, darunter Dyson, AEG, Venta, Phillips etc. Während beispielsweise Venta ihre Luftfilter ab 400€ anbietet, kosten die Geräte von Dalkin oder auch UlmAIR über 1000€, da diese mehrstufige Filtersysteme beinhalten. Doch das war nicht alles an Kosten. Neben der Anschaffung muss auch jährlich der Filter ausgetauscht werden, was mehrere hundert Euro in Anspruch nehmen würde. 

Nicht alle befürworten Luftfilter

Es gibt Bundesländer, wo das Interesse an Raumlüfter von Seiten der Schulleitung gering ist. So haben beispielsweise von den 615 Schulen in Mecklenburg-Vorpommern nur 23 Schulen solche Geräte im Einsatz. Nach Angaben eines Sprechers des Bildungsministeriums war die Stimmung bei den Schulträgern gegenüber Luftfiltern zeitweise eher ablehnend. Ein Kritikpunkt sei, dass dabei nicht für Frischluft gesorgt wird. Auch in Sachsen haben sich einige Kommunen nach einer Testphase gegen mobile Luftfilter entschieden – etwa, weil sie zu laut und zu störend gewesen seien.

Auch die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Britta Ernst ist eher gegen die Luftfilter. „Wir halten uns an die Empfehlungen des Umweltbundesamtes, die eine flächendeckende Ausstattung aller Klassenzimmer mit Luftfiltern nicht für sinnvoll halten, weil wir am Lüften nicht vorbeikommen“, sagte die SPD-Politikerin. Die Wirkung von mobilen Luftfiltern wurde über Monate immer wieder diskutiert. Das Umweltbundesamt stellte die Geräte zunächst nur als Ergänzung fürs Fensterlüften dar.

Befürwortet Ihr die Luftfilter für die Klassenräume? Was ist Eure Meinung dazu? Herrscht an Euren Schulen die Nutzung von Luftfiltern? Schreibt es uns gerne in die Kommentare!