Dass Schüler und Schülerinnen einen nicht unbedeutenden Teil ihres Tages mit digitalen Medien verbringen, ist nichts Neues. Und ebenso, dass sich die trendigen Apps und Plattformen und damit das Nutzungsverhalten ständig fortschreitet und sich ändert.
TikTok, Memes und Influencer was ist das und wie funktioniert das? Diesen und vielen anderen alltäglichen Fragen aus dem Medienbereich gehen Kim und Natascha von Medially auf den Grund und erklären mit persönlichen Anekdoten frisch und solide Themen rund um Medien auch für Medienlaien. Seit Juli 2018 bringen Natascha und Kim Medienkompetenz auf die Ohren, mittlerweile sind es 56 Podcast (Stand: Oktober 2020),über 35 Podcaststunden und ettliche Stunden im Austausch mit ihren Höhrerinnen und Höhrern. Wir haben reingehört und die Beiden um ein Interview gebeten. Aber lest selbst.

Lehrer News: Wer steckt eigentlich hinter Medially und was ist euer Ziel?

Kim und Natascha: Wir sind Kim und Natascha, zwei podcastbegeisterte Medienpädagoginnen aus Süddeutschland. Mit unserem Podcast wollen wir zum Nachdenken anregen, Unterschiede zwischen den Generationen aufzeigen und Vorurteile abbauen.

Lehrer News: Ihr habt Kinder- und Jugendmedien studiert. Wieso habt Ihr Euch in diese Richtung spezialisiert?

Natascha: Das war für mich der interessanteste Studiengang in diesem Bereich. Uns wurden viele Freiheiten gewährt, uns wissenschaftlich mit den Themen auseinanderzusetzen, die uns interessieren. Gleichzeitig gab es praktische Möglichkeiten sich auszuprobieren, wie z.B. beim Seminar zum Kinderfernsehen.
Kim: Als wir uns für den Bereich Medienpädagogik entschieden haben, gab es auch noch nicht besonders viel Auswahl. Mich hat damals überzeugt, dass ich man sich seine Schwerpunkte selbst setzen kann und ich so beispielsweise noch tiefer in den Bereich Entwicklungspsychologie eintauchen konnte.

Medially Podcast

Aufnahme von Medially

Lehrer-News: Ihr kennt euch ja schon seit eurem Masterstudium, wie seid Ihr auf die Idee gekommen einen Podcast zu machen?

Natascha: Nach dem Studium habe ich bei einem Radiosender gearbeitet und ein Kinderklinikradio betreut. So kam die Idee einen Podcast zu starten und ich habe Kim gefragt, ob sie mitmacht. Und sie hat ja gesagt.  Nach unseren Recherchen gab es, als wir angefangen haben, auch keinen vergleichbaren Podcast in Deutschland.

Lehrer News: Die meisten unserer Leserinnen und Leser sind ja Lehrkräfte. Warum sollten sie euren Podcast hören?

Natascha: Als Medienpädagoginnen befassen wir uns intensiv mit Themen die vielen Lehrkräfte beschäftigen, z.B. Digitale Medien in der Grundschule oder gefährliche Challenges. In unseren Podcast-Folgen bereiten wir das mit unserem Hintergrundwissen und unseren Erfahrungen so auf, dass Lehrkräfte leicht ins Thema finden und Anregungen bekommen.
Kim: Obwohl Lehrkräfte tagtäglich mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben, ist die mediale Lebenswelt der Schülerinnen und Schülern oft doch recht fremd für sie. Wer unseren Podcast hört, versteht Schülerinnen und Schüler und deren Alltag vielleicht etwas besser und kann auf Probleme (z.B. im Klassenchat) schneller reagieren. Außerdem kann man das Wissen über mediale Trends natürlich motivierend im Unterricht einsetzen.

Lehrer News: Ihr beiden seid auch immer wieder in Schulen und steht mit euren Höhrern im Kontakt, was ist euer persönlicher Eindruck zur Lage des Digitalen Unterrichts und welche Themen kommen immer wieder auf?

Natascha: Mein Eindruck ist, dass es sehr große Unterschiede gibt. Es hängt von Faktoren ab wie Bundesland, Schulträger und Schulart, aber auch stark von Schulleitung und einzelner Lehrkraft. Ein Thema, dass häufig auftaucht: Kein WLAN in den Schulen.
Kim: Ganz häufig erlebe ich das Thema der Zuständigkeit. Wer kümmert sich um die mediale Ausstattung, Anschaffungen oder  anstehende Updates? Und wie nimmt man da das gesamte Kollegium mit? Manche Lehrkräfte sind motiviert, informieren sich selbstständig und setzen dann tolle Projekte um. Sie fühlen sich aber als Einzelkämpfer*nnen und nicht selten lässt so auch irgendwann die Motivation nach.

Medially Logo

Lehrer-News: Was sind eure 3 Top-Tipps für Lehrkräfte im Bezug auf den Umgang mit (digitalen) Medien im Unterricht ?

Natascha:
1.) Von denen lernen, die schon mehr Erfahrung haben. Es gibt tolle Lehrkräfte und weitere Expert*innen, die ihr Wissen im Netz teilen!
2.) Keine Angst davor haben, dass mal etwas nicht (gleich) klappt!
3.) Feedback bei den Schülerinnen und Schülern einholen und sich mit Kolleg*innen austauschen, die auch digital(er) unterrichten.
Kim:
1.) Ausprobieren
2.) Ausprobieren
3.) Mutig sein und ausprobieren.

Lehrer-News: Was sind eure Top-Tipps für Lehrkräfte im Bezug auf
Jugendliche und ihrem Umgang mit digitalen Medien?

Natascha: Interesse für Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen: Viele Heranwachsende erleben, dass ihre Lieblings-Apps, YouTuber*innen und Spiele von Erwachsenen nur als schlecht oder sogar gefährlich betrachtet werden. Dass verschiedene Generationen unterschiedliche Medienvorlieben und Geschmack haben ist völlig normal. Beide Seiten können durch den Austausch Neues lernen.  Außerdem empfehle ich, dass was die SuS können als Ressourcen zu begreifen: Die Schüler*innen können tolle Videos machen? Können Apps programmieren? Oder kennen die besten Fototricks? Das lässt sich doch prima nutzen! Auch für den Unterricht!
Kim: Als Lehrkraft ist man es gewohnt immer ExpertIn im Raum zu sein, diese Rolle kann man wenn es um Medien gibt aber perfekt an Schülerinnen und Schüler abgeben. So erfährt man aus erster Hand und mit viel Begeisterung, was gerade im Trend ist und welche Rolle verschiedene Dienste oder Personen spielen. Einfach mal offen nachfragen: Kann mir das jemand mal zeigen?  

Lehrer News: Während ihr zusammen einen neuen Podcast aufnehmt, klopft plötzlich die Bildungswunschfee an und gewährt euch je drei Wünsche. Was wünscht ihr euch?

Natasha:
1.) Eine tragfähige digitale Ausstattung in den Schulen mit guter und vor allem dauerhafter Betreuung durch Systemadministrator*innen.
2.) Offenheit und Neugier für Neues in den Schulen und eine Gesellschaft, die Digitalität auch in der Schule wertschätzt.
3.) Medienpädagog*innen an Schulen!Kim:
1.) Gelebte und umgesetzte Chancengleicheit im gesamten Bildungssystem.
2.) Zeit und Raum um individueller auf Interessen, Stärken und Schwächen von Kindern und Jugendlichen einzugehen.
3.) Stärkere Förderung (d.h. Zeit!) von regelmäßigen Fortbildungen für Lehrkräfte – gerne z.B. durch schuleigene Medienpädagog*innen.

Wir bedanken uns für die spannenden Antworten und wünschen Natscha und Kim weiterhin viel Erfolg und Spaß mit eurem super Podcast!

Euch, liebe Leserinnen und Leser, können wir nur empfehlen in den Podcast reinzuhören, bei den Themen ist für jeden was dabei. Es Lohnt sich! Die meisten Folgen sind unter 45 min und passen so wunderbar in eine Freistunde. Wir haben Euch den Podcast hier verlinkt:
Podigee : https://medially.podigee.io/page/6
Podcast.de : https://www.podcast.de/podcast/735088/
Spotify: https://open.spotify.com/show/3UwHUEhkmgAsqm0YimvGM0
Apple Podcast: https://podcasts.apple.com/us/podcast/medially-der-medienkompetenzpodcast/id1434230734

Das Interview führte Hans Gottmann