Vor zwei Wochen haben wir eine Liste von Podcasts für den Geschichtsunterricht veröffentlicht. Völlig zu Recht wurden wir unter anderem von Bianca Walther darauf hingewiesen, dass da kein von Frauen gestalteter Podcast darunter war. Bianca hat sich dankenswerterweise dazu bereit erklärt mit einem Gastbeitrag zu schreiben und uns dadurch Geschichtspodcasts von und über Frauen näher zu bringen.

Podcasts für den Geschichtsunterricht – jetzt auch mit Frauen

Podcasts können eine gute Ergänzung für den Geschichtsunterricht sein. Dabei lohnt es sich, eine ihrer großen Stärken zu nutzen: Perspektivenvielfalt. In diesem Post findet Ihr eine Liste von Podcasts, die von Frauen gehostet werden – und einige Tipps, wie sie sich im Unterricht einsetzen lassen.

Podcasts bringen Abwechslung

In Zeiten von Schulschließungen können Podcasts ein gutes Hilfsmittel für den Geschichtsunterricht sein. Sie können aber auch den Präsenzunterricht sinnvoll ergänzen. Podcasts eignen sich zur niedrigschwelligen thematischen Einführung; sie können Denkanstöße geben, zum Weiterdenken anregen oder Ausgangspunkt für eigene Projekte sein.

Anita Augspurg

Anita Augspurg, Marie Stritt, Lily Braun, Minna Cauer und Sophia Goudstikker,
Verband für Frauenstimmrecht, München um 1896

An Geschichtspodcasts herrscht kein Mangel. Wer in einschlägigen Portalen das Schlagwort „Geschichte“ eingibt, wird schnell fündig. Die Rankings, von wenig durchsichtigen Algorithmen bestimmt, verstärken jedoch ein allgemeines Ungleichgewicht der Podcast-Landschaft noch: Ganz oben stehen meist Podcasts, die von Männern produziert werden und Geschichte tendenziell eher durch eine männliche Brille erzählen. (Die Gründe für diese Rankings sind vielschichtig. Nicht der geringste wird sein, dass es ein Ungleichgewicht bei den Abonnent:innen gibt: Während Frauen auch Podcasts von Männern hören, neigen Männer seltener dazu, Podcasts von Frauen zu abonnieren. Das schlägt sich in den Downloads nieder, die wiederum die Rankings mitbestimmen).
Die Qualität dieser Podcasts ist in der Regel sehr hoch. Nur: Das wahre Potenzial von Podcasts liegt gerade darin, dass Podcaster:innen Menschen mit allen möglichen Hintergründen sind und alle möglichen Schwerpunkte legen. Damit können sie insbesondere dort ihre Stärken entfalten, wo die Geschichtsbücher auch 2021 immer noch weiße Flecken haben. Zum Beispiel bei der Hälfte der Menschheit.

Geschichte, von Frauen erzählt

Es gibt mittlerweile eine wachsende Zahl von Geschichtspodcasts, die von Frauen produziert werden. Nicht alle, aber viele haben Frauengeschichte zum Thema. Irgendjemand muss sich ja drum kümmern, dass sie erzählt wird…

„Irgendjemand muss sich ja drum kümmern, dass sie (Frauengeschichte) erzählt wird…“

Bianca Walther

Ein paar Beispiele: Herstory von der Journalistin Jasmin Lörchner und Frauenleben von den Autorinnen Susanne Popp und Petra Hucke bieten alle zwei Wochen eine neue Biografie einer Frau, die eigentlich in jeden Lehrplan gehören würde. Die Anachronistin ist das Projekt der Journalistin Nora Hespers über ihren Großvater, den Widerstandskämpfer Theo Hespers, Mensch Mutta das von Katharina Thoms, ebenfalls Journalistin, über das Leben ihrer Mutter in der DDR. Ich selbst stecke hinter den Frauen von damals, die gerade Staffelpause machen und in denen es vorwiegend um die Frauenbewegung in Kaiserzeit und Weimarer Republik geht (ein bisschen lesbische und queere Geschichte ist auch dabei).

Harriet Tubman, Underground Railroad, USA 19. Jrh.

Was lässt sich im Geschichtsunterricht damit machen?

Diese Podcasts lassen sich auf vielfältige Weise im Geschichtsunterricht nutzen. Anhand von Frauenbiografien können nicht nur der Frauenalltag, sondern auch gesellschaftliche Realitäten und politische Geschichte veranschaulicht werden. Darüber hinaus können Schüler:innen der Frage nachgehen, welche besonderen Hürden Frauen zu überwinden hatten und woran es liegen könnte, dass so wenige Frauen in den Geschichtsbüchern auftauchen. Auch eigene Fragestellungen sind denkbar.
Gespräche mit Zeitzeug:innen können Erfahrungen von Frauen der Zeitgeschichte näherbringen – zum Beispiel der Schwarzen Frauenbewegung in Deutschland oder von Frauen in der DDR. Wie Biografien können auch sie Anstöße für eigene Projekte der Schüler:innen bieten. Das könnten Referate sein, Interviews mit Zeitzeug:innen oder sogar eigene kleine Podcasts. Schüler:innen können damit nicht nur historisches Wissen, sondern auch Methodenkompetenz entwickeln.*
Die folgende Auflistung enthält eine kleine Auswahl von Podcast-Folgen zu den drei Themenkomplexen Frauenbiografien, Frauenbewegung im Kaiserreich und Zeitzeuginneninterviews. Mehr gibt es auf einer Liste auf meiner Website, die stetig wachsen soll. Fragen, Wünsche oder Anregungen nehme ich dort immer gern entgegen.

Die Liste

Frauenbiografien durch die Jahrhunderte
Frauenbewegung
Gespräche mit Zeitzeuginnen
  • Das Schwarze Coming Out mit Ria Cheatom und Jasmin Eding von Tupoka Ogette – über Schwarzsein in Deutschland, ADEFRA und die Schwarze Frauenbewegung in Deutschland.

  • Frauen für den Frieden – Podcast-Folge über die Frauen-Friedensbewegung der DDR, produziert vom Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdiensts der ehemaligen DDR (BStU), mit Transkript.

  • Anke Triller von Frauenorte Sachsen-Anhalt spricht mit Zeitzeuginnen, die zu DDR-Zeiten in der ehemaligen ORWO-Filmfabrik im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen gearbeitet haben.

Jeanne d'Arc

Reiterstandbild der Jeanne d’Arc in Paris, Adobe Stock, JFBRUNEAU

Nicht das Richtige dabei? Wenn Ihr die oben genannten Podcasts im Podcatcher Eurer Wahl abonniert, findet Ihr noch mehr Folgen und verpasst auch keine neue. Die meisten Podcasterinnen sind auch in den sozialen Medien unterwegs, wo Ihr leicht weitere Anregungen finden und mit uns in Austausch treten könnt. Und wenn der eine oder andere Podcast für Euch nützlich ist oder Euch einfach persönlich gut gefällt, dann lasst es die Podcasterin gerne wissen. Euer Feedback ist unser Ansporn!

* Für Anregungen und Gedankenaustausch zur Nutzung von Podcasts danke ich Matthias Opitz, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Didaktik der Geschichte der Universität Siegen.

Geschichtspodcasts

Historikerin Bianca Walther, privat

Über die Autorin: Bianca Walther ist freie Historikerin und forscht zu weiblichen Lebensgemeinschaften um 1900 sowie zur bürgerlichen Frauenbewegung der Kaiserzeit. Sie betreibt den Blog Streifzüge durch die Frauengeschichte und den Podcast Frauen von damals. Unter @frauenvondamals twittert sie aus ihrer Forschung, und als @PappritzOnTour zwitschert sie noch bis Ende Februar von der Indienreise der Frauenrechtlerin Anna Pappritz (1912/13). Das dazugehörige Reisetagebuch brachte sie im Sommer 2020 als kommentierte Edition im Röhrig Universitätsverlag heraus.