[bezahlter Beitrag] Klassenarbeiten korrigieren, Elternabende organisieren – nach dem Unterricht hört die Arbeit für dich als Lehrkraft noch lange nicht auf. Umso wichtiger, dass du dich auch um dich selbst kümmerst. Schließlich gestaltest du die Zukunft. Eine wichtige Aufgabe, die volle Aufmerksamkeit erfordert. Die passenden Versicherungen unterstützen dich dabei. Wir stellen drei vor, die speziell auf Beamte zugeschnitten sind:

Private Krankenversicherung

Die Krankenversicherung ist nicht komplett über den Dienstherrn geregelt. Üblicherweise sind mit der Beihilfe nur zwischen 50% und 80% der Krankheitskosten abgedeckt. Die Höhe der Absicherung ist bundesländerspezifisch, nur in Hessen beträgt sie bis zu 85%. Die dadurch entstehende Lücke schließt du mit einer privaten Krankenversicherung. So sind du und deine Familie als Privatversicherte immer bestens versorgt. Außerdem kannst du die Leistungen deinem individuellen Bedarf anpassen – nicht umgekehrt.

Als Lehrkraft übernimmst du Verantwortung. Umso wichtiger ist es, dass du das Wichtigste schützt, das du hast: deine Gesundheit. Die passende private Krankenversicherung unterstützt dich dabei.

Berufs- und Dienstunfähigkeitsversicherung

Schon gewusst? 2017 sind 12 % der pensionierten Lehrer wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt worden.2 Als dienstunfähig gelten Lehrkräfte, wenn sie ihre Dienstpflichten aus gesundheitlichen Gründen oder wegen ihres körperlichen Zustands nicht mehr erfüllen können. Der Dienstherr kann sie aus dem Dienst entlassen oder in den Ruhestand versetzen. Selbst bei Beamten auf Lebenszeit ist die gesetzliche Absicherung durch den Dienstherrn oft nicht ausreichend, um den gewohnten Lebensstandard zu halten. Mit einer privaten Berufs- und Dienstunfähigkeitsversicherung kannst du die Versorgungslücke schließen. Dabei greift sie sowohl bei einer Dienstunfähigkeit, wenn dein Dienstherr dich in den Ruhestand versetzt bzw. entlässt, als auch bei einer Berufsunfähigkeit, also wenn du deine Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen dauerhaft nicht mehr ausüben könntest. Somit eignet sich die Versicherung für Beamte auf jeder Karrierestufe – auch für Studenten. Darüber hinaus hast du die Möglichkeit, die BU-/DU-Rente entsprechend deiner Lebenssituation zu erhöhen, z. B. wenn du eine höhere Besoldungsgruppe erreichst, heiratest, Kinder bekommst etc. Denn wer viel leistet, darf sich selbst dabei nicht vergessen.

Diensthaftpflichtversicherung

Passiert Lehrkräften ein Missgeschick während der Unterrichtszeit, kann der Dienstherr sie haftbar machen. Unter Umständen wird das sehr teuer. Dauernd zu überlegen „Was, wenn etwas passiert?“ lenkt dich zusätzlich vom Dienst ab. Damit du dich um nichts anderes sorgen musst als deinen Bildungsauftrag, unterstützt dich die Diensthaftpflichtversicherung der Allianz. Das sind deine Vorteile:

– Schutz bei Personen- und Sachschäden: Es wird geprüft, ob du zum Schadensersatz verpflichtet bist.

– Absicherung von Vermögensschäden und besonderen Risiken: z. B. beim Verlust beruflicher Schlüssel und Schäden bei dienstlicher Nutzung von Fahrzeugen, Maschinen und Geräten.

– Hilfe bei Fehlern im Dienstalltag: Fehler sind schnell mal passiert, z. B. durch eine falsche Auskunft. Solche Risiken sind mit der Diensthaftpflichtversicherung abgesichert.

– Haftung für dienstlich verwendete Tiere: Absicherung, wenn ein aus dienstlichen Gründen gehaltenes, gehütetes oder geführtes Tier einen Schaden anrichtet. Sogar bei eigenen Tieren, die du regelmäßig dienstlich einsetzt.

– Sicherheit bei Datenschutz: Absicherung, wenn du Vorschriften zu personenbezogenen Daten verletzt und dadurch Vermögensschäden entstehen.

Sich umfassend abzusichern ist für Lehrkräfte sehr wichtig. Denn deine
Schülerinnen und Schüler verlassen sich auf dich. Die passenden Versicherungen unterstützen dich dabei. Sichere dich jetzt ab auf allianz.de/beamte.

Quellen und Anmerkungen

*Für Kinder liegt der Beihilfebemessungssatz immer bei 80 % (Ausnahme: Hessen und Bremen).

*Quelle: Destatis 2018

*Quelle: 7. Versorgungsbericht der Bundesregierung, 03/2020 

*Quelle: Allianz 2019