Wir alle kennen sie: Lehrer:innen, die unter der Ausübung ihres Berufs genauso leiden, wie die Schüler:innen, die ihren Unterricht ertragen müssen. Denn nicht jede:r ist für den Lehrerberuf geeignet – sei es fachlich oder persönlich. Doch welche Persönlichkeitstypen sind besonders begabt darin, eine Schulklasse zu unterrichten? Der 16 Personalities-Test soll uns der Antwort auf diese Frage näher bringen.

Die Faktor Persönlichkeit im Lehrerberuf

Wie Lehrer:innen ihre Schüler:innen beurteilen, ist unter anderem eine Frage der Persönlichkeit, so das Ergebnis einer psychologischen Studie. Genauer sind es die Gemeinsamkeiten der Persönlichkeiten von Lehrkraft und Schüler:in, die zu einer besseren, und die Unterschiede, die zu einer schlechteren Bewertung der Schülerleistungen führen können. Doch wie kann ich als Lehrer:in meine Persönlichkeit nach objektiven Maßstäben ergründen?

Der 16 Personalities-Test: Hintergrund und Geschichte

Der 16 Personalities-Test basiert auf 16 Persönlichkeits-Faktoren, die Ende der 1940er Jahre vom Persönlichkeitspsychologen Raymond Cattel entworfen wurden. In Folge jahrzehntelanger Studien zur Validierung und Weiterentwicklung entstand der Test mit seinen 16 Persönlichkeitstypen. Das führt von der Theorie in die Praxis und zur Frage: welche Persönlichkeiten sind für den Lehrerberuf besonders geeignet? Der 16 Personalities-Test – Teacher’s Edition.

Geboren für’s Klassenzimmer: Die Protagonist:innen

Protagonist:innen agieren selbstlos und stellen das Wohl ihrer Schüler:innen an die erste Stelle. Sie gelten als natürliche Anführer:innen, handeln aber nicht machtgierig. Ihre Klasse zu leiten ohne dabei wie kleine Diktator:innen aufzutreten, ist ihnen ein Leichtes. Ganz im Gegenteil: ihr Charisma und ihre Offenheit für Kritik machen sie zu Lieblingen der Schülerschaft. Aufpassen müssen sie nur, an ihrem stark ausgeprägten Idealismus nicht zu verzweifeln, wenn sie ihren hoch gesteckten pädagogischen Ansprüchen im stressigen Schulalltag mal nicht gerecht werden können. 

Fazit: „Charismatische und inspirierende Initiatoren, die es verstehen ihre Zuhörer zu fesseln“ – die prototypische Lehrerpersönlichkeit.

Zu sehen ist die Gruppe der Diplomaten unter den Persönlichkeitstypen.
Protagonist:innen, Konsul:innen und Advokat:innen gehören der Persönlichkeitsgruppe der Diplomat:innen an.
Quelle: 16personalities.com

Die Organisationstalente: Konsul:innen

Ähnlich wie Protagonist:innen verfügt dieser Persönlichkeitstyp über eine ausgeprägte soziale Ader. Das Engagement der Konsul:innen speist sich allerdings weniger stark aus Idealismus. Vielmehr ist es ihr Bedürfnis nach klaren, mitunter auch hierarchischen Strukturen, das sie antreibt. Indem sie reibungslose Abläufe im Schulleben und Unterricht schaffen, profitiert ihr Umfeld ungemein von den umtriebigen Konsul:innen. Trotz ihres ausgeprägten Wunsches nach Struktur und Ordnung schaffen sie es durch ihre Geselligkeit ein gutes Verhältnis zu ihren Schüler:innen aufzubauen. 

Fazit: Egal ob bei Klassenfahrten, den Abi-Prüfungen oder als Pausenaufsicht, Konsul:innen sind in allen Bereichen des Schullebens präsent und unverzichtbar.

Advokat:innen: In der Ruhe liegt die Kraft

„Obwohl sie sich behutsam und ruhig ausdrücken, haben sie entschiedene Meinungen und kämpfen unermüdlich für ihre Überzeugungen“. Der Altruismus wird bei den Persönlichkeiten dieser Gruppe durch die Fähigkeit zur sensiblen Kommunikation komplettiert. Eine Kombination, die Advokat:innen dazu motiviert und befähigt ihren Schüler:innen erfolgreich dabei zu helfen, die schulischen Herausforderungen zu meistern. Das gilt nicht nur für die Vermittlung des Unterrichtsstoffes, sondern auch für die Vorbereitung auf das Leben, das noch vor ihnen liegt. Frust kann dann aufkommen, wenn Eintönigkeit oder Misserfolg mit den hehren Zielen der Advokat:innen kollidieren.

Fazit: Die Advokat:innen-Persönlichkeit bringt alles mit, um eine gute Lehrkraft abzugeben.

Unterrichten aus Leidenschaft: Mediator:innen

„Mediatoren müssen eine Karriere finden, die mit ihren Werten harmoniert”. Mit den Protagonist:innen teilen sie ihre Selbstlosigkeit und ihren Idealismus, sodass ein Lehrberuf für diesen Persönlichkeitstypen eine Option sein kann. Zu ihren großen Stärken zählt ihr visionärer Ansatz: Mediator:innen sind bereit „out of the box“ zu denken und alte Konventionen zu hinterfragen. Ihr Ziel ist es, das aufrichtige Interesse der Schüler:innen zu wecken und damit deren freie Entwicklung zu fördern. In ihrem Idealbild einer Schulklasse findet ein offener und reger Austausch auf Augenhöhe statt. Motivationsprobleme können bei diesen Persönlichkeiten dann aufkommen, wenn ein starrer Lehrplan ihre Handlungsmöglichkeiten zu sehr einschränkt.

Fazit: Egal ob Klimakrise oder Politikverdrossenheit, Mediator:innen arbeiten mit ihrer Klasse an Lösungen.

Sinn und Unsinn des 16 Personalities-Test

Du bist (angehende:r) Lehrer:in, aber dein Persönlichkeitstyp (hier kostenlos testen) kommt im Artikel nicht vor? Keine Sorge, jede Persönlichkeit ist individuell und jeder der 16 Typen bringt positive Eigenschaften mit, die es für die eigenen Ziele und Träume nutzbar zu machen gilt. Persönlichkeitstest können Bewusstsein für unsere persönlichen Stärken (und Schwächen) schaffen, sind aber nicht automatisch ein geeignetes Mittel, um die Persönlichkeit eines Menschen wissenschaftlich verlässlich und valide zu erfassen. Wer über soziale und organisatorische Talente, Wissensdurst, Empathie, reichlich Geduld und Selbstbewusstsein verfügt, bringt das Potential mit, eine gute Lehrkraft abzugeben – unabhängig vom Abschneiden beim 16 Personalities-Test.

Wie fällt euer Ergebnis beim 16 Personalities-Test aus? Welche Aspekte einer Persönlichkeit erachtet ihr als besonders wichtig für den Lehrerberuf? Lasst es uns durch euren Kommentar wissen.