Auf der Didacta 2022, Europas größter Fachmesse für Bildungswirtschaft war dieses Jahr zum ersten Mal auch die ZDB (Zukunft Digitale Bildung gGmbH) mit einem eigenen Stand vertreten. Ins Leben gerufen von dem Bildungsexperten Nicolas Colsman setzt sich die ZDB erfolgreich für ein Vorankommen der Bildungsdigitalisierung ein, indem sie Lehrkräfte weiterbildet und den Award Digitale Bildung für herausragende Projekte auf dem Feld verleiht. Lehrer News ist Teil des Engagements der ZDB, Lehrkräfte über den aktuellen Stand der Bildungsdigitalisierung zu informieren und neue Impulse zu setzen.

Der Austausch mit zahlreichen Lehrern und Lehrerinnen hat gezeigt, dass ein breites Fortbildungsangebot zum Thema digitale Medien bislang fehlt dieses Stimmungsbild einzuholen war dabei enorm wichtig, um den größtenteils ehrenamtlichen Einsatz der ZDB noch einmal zu validieren. Der Konsens: Organisationen wie die ZDB sind auf dem richtigen Weg, genau das zu ändern, was in der Bildungspolitik noch schief läuft.

ZDB-Messestand auf der Didacta

Jenny Wagner, Akademie-Expertin der ZDB im Bereich Grundschule vor dem Messestand der “Zukunft Digitale Bildung e. V.

Bedarf nach Fortbildungen

Die Gespräche mit Besuchern des Standes waren dabei wie erhofft interessant und intensiv: Schulleiter:innen und sowohl angehende, als auch langjährig beschäftigte Lehrkräfte, bekräftigten den Bedarf nach Fortbildungen. Es ergab sich der Eindruck, dass sie von der Schulpolitik unter anderem etwas allein mit dem Thema gelassen werden und dass das bisherige Angebot kaum ausreicht, um die Bildungslandschaft ausreichend abzudecken. Die ZDB  war dabei eine der wenigen Organisationen im Start-Up-Bereich der Messe, die solche Fortbildungen konkret anbot.

Auf der anderen Seite konnten die anwesenden Mitarbeiter der ZDB auch Kontakte zu anderen Aussteller:innen und Education-Startups knüpfen. Insbesondere neu entwickelte Lern-Apps boten dabei eine Basis, um über Kooperationen nachzudenken und sich über den Stand der Bildungsdigitalisierung auszutauschen. Nachdem Colsman zuletzt auf der renommierten Plattform 48forward über den staatlich geförderten Digitalisierungsschub gesprochen hatte, der nun nach der Pandemie zu Teilen im Sande verläuft, konnte genau dieser Eindruck auf der Didacta 2022 bestätigt werden wobei die Motivation, für das gemeinsame Ziel der zeitgemäßen, digitalen Bildung in Deutschland zusammenzuarbeiten gerade unter jungen Unternehmen und Organisation förmlich greifbar war.

Habt ihr die Didacta in Köln besucht und mit uns vielleicht sogar einen Kaffee getrunken? Lasst uns gerne einen Gruß da oder eine Kritik, was wir beim nächsten Mal verbessern können!